lørdag 22. november 2003

Der Panther


Der Panther
Im Jardin des Plantes, Paris


Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
So müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
Und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte
Der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
Ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
In der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
Sich lautlos auf-. Dann geht ein Bild hinein,
Geht durch der Glieder angespannte Stille -
Und hört im Herzen auf zu sein.


--Rainer Maria Rilke
The Panther
In the Jardin des Plantes, Paris


His vision, from the constantly passing bars,
has grown so weary that it cannot hold
anything else. It seems to him there are
a thousand bars; and behind the bars, no world.

As he paces in cramped cirlces, over and over,
the movement of his powerful soft strides
is like a ritual dance around a center
in which a mighty will stands paralyzed.

Only at times, the curtain of the pupils
lifts, quietly-. An image enters in,
rushes down through the tensed, arrested muscels,
plunges into the heart and is gone.


--Stephen Mitchell (translation)


2 kommentarer:

Erlend sa...

Ine mandag, 24. november 2003 11:31:14+0100
Åh, endelig. Sukk. God smak, du. ;-)

Erlend sa...

Erlend mandag, 24. november 2003 12:34:04+0100
Takk ikke meg, takk Rilke!

Legg inn en kommentar